Service 1.2

Auf Grund von diversen Verbesserungen an unserem Service sowie der Expansion auf den französischen Markt werden wir in Kürze die Serviceversion 1.2 veröffentlichen bzw. auf diese aktualisieren.

Diese Änderung betrifft folgende Bereiche:

Queue.packages

fiskaltrust.Queue

Die fiskaltrust.Queue verhält sich in jedem Land unterschiedlich und arbeitet dank einer internen Initialisierung wie von der österreichischen Rechtslage gefordert. Die Grundstruktur und Funktionalität ist in jedem Land gleich.

Queue SOAP communication

Die SOAP-Kommunikation wurde für mehrere parallele Aufrufe des fiskaltrust.Interface verbessert: dadurch erreichen wir schnellere Reaktionszeiten und eine höhere Anzahl möglicher gleichzeitiger Zugriffe.

fiskaltrust.service.sqlite package

Es wird nun die neueste offizielle SQLite-Version verwendet. Diese unterstützt beispielsweise alle gleichzeitigen Multithread-Zugriffe vollständig. Beim ersten Service-Start/Restart wird automatisch in die neue Struktur aktualisiert.

Es wurden nun auch Indizes in der SQLite-Datenbank für Microsoftrechner hinzugefügt, um die Leistung in größeren Datenbanken zu verbessern. Aufgrund dieser Änderungen wird der erste Start des neuen Dienstes 1.2 je nach Größe der Datenbank einige Zeit in Anspruch nehmen. Bitte unterbrechen Sie diesen Vorgang nicht.

fiskaltrust.service.adonet package

Dieser neue Dienst verfügt über eine größere Bandbreite an Datenbanktypen, die die Speicherung der Daten von fiskaltrust.queue unterstützen. Dieses package unterstützt die Verbindung mit den Methoden OleDb und DbFactory.

Andere, nicht gelistete Datenbanken und Anbieter können verwendet werden, wenn eine korrekte Konfiguration vorliegt. Alle sensiblen Informationen, die in der Konfiguration der Queue angegeben werden, werden verschlüsselt, sobald das package vom fiskaltrust.portal heruntergeladen wird. Für jeden Datenbanktyp muss die Konfiguration die richtigen Parameter enthalten, damit die fiskaltrust.Queue funktioniert.

Um Sie zu unterstützen, haben wir einige vordefinierte Konfigurationen vorbereitet. Diese Vorlagen werden verwendet, um eine Basisdatenbank für den fiskaltrust-Service zu erstellen, mit dem er interagieren kann. Um eine Adonet Queue mit den unten aufgeführten Vorlagen einzurichten, müssen nur die Verbindungsparameter konfiguriert werden:

PostgreSQL 10 (Intellisoft OLE DB for PostgreSQL 1.4.0.3494)

SQL Anywhere 16 (SQL Anywhere OLE DB Provider 16)

SQL Anywhere 11 (SQL Anywhere OLE DB Provider 11)

MySQL 6.3CE (Cherry City OLE DB Provider 5.60.84)

Microsoft SQL Server 14 (Microsoft OLE DB Provider for SQL Server)

 

Helper packages

fiskaltrust.service.helper.box package

Dieses package ist ab Version 1.2 veraltet. Frühere Versionen sind noch verfügbar.

fiskaltrust.service.helper.launcherupdater package

Das package ermöglicht es, die Launcher-Version ohne manuellen Download zu aktualisieren und über die vorherige Version neu zu installieren. Falls die Vorgängerversion als Windows-Dienst (oder Linux/Mac-Daemon) läuft, ist es erforderlich, die Maschine oder den Dienst selbst neu zu starten.

fiskaltrust.service.helper.echo package

Ein neuer Echo-helper zu Testzwecken (fiskaltrust.sandbox) wurde hinzugefügt. Der Echohelper testet die Verbindung zu einer (oder mehreren) Queues, indem er versucht, die iPOS.Echo-Methode alle 15 Sekunden aufzurufen.

 

SCU packages

fiskaltrust.signing.atrustasign package

Dieses package ist ab Version 1.2 veraltet. Frühere Versionen sind noch verfügbar.

fiskaltrust.signing.atrustapdu package

Dieses package ist ab Version 1.2 veraltet. Frühere Versionen sind noch verfügbar.

Es ist möglich von fiskaltrust.signing.atrustapdu zu fiskaltrust.signing.atapdu zu wechseln.

 

Aktualisierung von älteren Diensten

Das Update auf Version 1.2 wird erst ab Version 1.1 unterstützt, wenn Sie Cashboxen vom service 1.0 aktualisieren möchten, müssen Sie zuerst auf 1.1 (Neustart des Dienstes, also mit 1.1) und dann in einem zweiten Schritt auf 1.2 aktualisieren. Massen-Updates für mehrere Kassen und Kunden können über unsere Portal-Update-Seite unter https://portal.fiskaltrust.at/UpdateConfiguration durchgeführt werden.

 

Cloud-Service (Cloud-Cashboxen)

Alle Cloud-Cashboxen nutzen die gleiche Version des Dienstes. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt durch uns aktualisiert, dies wird im Voraus angekündigt werden.

 

Templates

Beachten Sie, dass, insofern in einem Template die zu verwendende Version nicht angegeben ist, automatisch die neueste Serviceversion verwendet wird. Dies gilt somit für die meisten Templates. Wenn wir also die nächste Version (in diesem Fall 1.2) freigeben, wird beim nächsten Ausführen eines Templates automatisch die neueste Version verwendet. Testen Sie die Version also unbedingt mit Ihrer Software, bevor Sie eine Cashbox mit Hilfe eines Templates erstellen.

 

Mac OS-X

Die Nutzung des lokalen Dienstes 1.2 auf Mac OS-X wurde nicht ausgiebig getestet. Da es sich um die gleiche Umgebung wie auf Linux-Maschinen handelt, gehen wir davon aus dass die Funktionalität wie bisher bestehen bleibt. Wenn Sie den Dienst auf Ihrer Version von Mac OS-X verwenden möchten, testen Sie dies bitte vorab. Der Cloud-Service ist hiervon nicht betroffen, er wird von allen Betriebssystemen in der Version 1.2 unterstützt.

 

FAQ Service 1.2

Hier finden Sie einen Auszug der wichtigsten Fragen des Webinars zu Service 1.2, unter diesem Link finden Sie die Aufzeichnung des ganzen Webinars.

Nein, es muss nichts geändert werden. Die ADO.net Variante ist nur eine zusätzliche mit viel mehr Konfigurationsmöglichkeiten

Der erste Start kann wie gesagt eine Weile dauen, in unseren Szenarien war es kein Problem. Wenn ein Beleg währenddessen gestartet wird schlägt er fehl.

Hauptsächlich, wenn Performance ein Thema ist und natürlich um auch um die kleineren Bugfixes zu haben. Unbedingt nötig ist es definitiv nicht derzeit.

Nein es wird kein automatisches Backup von unserer Seite gemacht. Das Hinzufügen von Indizes ist normalerweise kein Problem. Ein extra Backup schadet natürlich nie

https://portal.fiskaltrust.at/KBArticle/Show/KBA-01153

Wir haben zu dem Update auch gerade ein Video produziert, welches in der nächsten Woche auf unserem Youtube Kanal veröffentlicht wird (mit einigen anderen über das Einrichten einer Cashbox, etc.)

Grundsätzlich funktioniert das, wir testen aber immer nur 1.1 mit 1.1 und 1.2 mit 1.2 gründlich 

eine Möglichkeit wäre im Personalisierungstool über die Menüpunkte Bestehende- oder Vorkonfigurierte Smartcard eine Signaturerstellungseinheit mit dem package name atapdu erstellen

Mit dem Tool das sich auf Github befindet (inkl. Source), sollte dies möglich sein. Zusätzlich kann man über Utilities diesen chunked Export miteinbinden welcher die Paketgrößen reduziert.

Nein, die Signaturcloud wird auch in der Serviceversion 1.2 in gewohnter Geschwindigkeit zur Verfügung stehen.